Author: Holger A. Dux geschrieben am: 18. November 2019

Synagogen in Aachen … 1862 – 1957 – 1995

Vortrag

Zwei Orte sind für den Aufbau und den Bestand einer jüdischen Gemeinde von immenser Wichtigkeit. Der Friedhof als ewige Ruhestätte und Ort der Erinnerung und die Synagoge für die Gottesdienste und das Gemeindeleben.
In Aachen lassen sich Gebetssäle seit dem frühen 19. Jahrhundert nachweisen: zuerst am Hirschgraben, später am Synagogenplatz und in der Oppenhoffallee. Alle Bauten waren Ausdruck ihrer Entstehungszeit: prachtvoll-orientalisch im 19. Jahrhundert und dezent-modern in der Mitte der 1950er Jahre. Der seit 1995 genutzte Neubau berücksichtigt die Traditionen der jüdischen Religion genauso wie die Anforderung an die heutigen Erfordernisse. Obwohl er mitten in der Stadt zu finden ist, kennen die meisten nur die Fassade und wissen wenig über das, was sich im Innern abspielt.

VHS Aachen Kurs: 192-04055

Einlass nur nach Anmeldung bei der VHS bis spätestens 20.11.2018. Aufgrund der Sicherheitsvorkehrungen kann es beim Einlass zu Wartezeiten kommen. Sie werden deshalb gebeten, frühzeitig zu erscheinen und Ihren Personalausweis bereit zu halten. Bitte führen Sie keine größeren Taschen oder Rucksäcke mit sich

Author: Holger A. Dux geschrieben am: 19. September 2019

Aachen hatte nicht nur ein Theater

Das Stadttheater mit den ionischen Säulen und dem schmucken Giebel kennt fast jeder. Viele wissen auch, was man dort sehen kann.
Aber dass der Bau von J.P. Cremer einen Vorgänger am Katschhof hatte, kann man sich heute nicht mehr gut vorstellen. Untergegangen sind auch kleine Theaterbühnen für Operetten und Varieté. Das Schängchen trieb seine Spielchen in der Maus am Dom, und bei gutem Wetter – was jedoch selten war – konnte man sogar das Freilichttheater auf dem Lousberg besuchen.
Attraktionen für die Bürgerinnen und Bürger, aber vor allen Dingen auch für die Kurgäste, machten den Charme Aachens aus.
Ein Blick zurück mit historischen Bildern weckt Erinnerungen an Damals.
Die Veranstaltung findet als Kooperation der Volkshochschule Aachen mit der Gemeinde und Bibliothek Kerkrade und dem Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V. Regionalverband Euregio Aachen statt.

Author: Holger A. Dux geschrieben am: 12. September 2019

Wo kehrte man ein in den 1950ern

Manche Straßen lagen noch in Trümmern, als man schon wieder anfing, rauschende Feste zu Silvester oder Karneval zu improvisieren. In den nur noch teilweise existierenden Häusern, beispielsweise in den „Vier Jahreszeiten“ oder im „Kurhausrestaurant“ trafen sich Vereine oder Familien zu größeren Festen.
Sein Bier trank man gerne im „Walfisch“, bei „Degraa“ oder bei „Bürgerbräu Wiertz“. Zur Zeiten der „Fresswelle“ wurden Restaurants beliebt. Da konnte man zwischen „gut-bürgerlich“ oder „jugoslawisch“ oder gar „chinesisch“ wählen.
Die Kneipendichte in der Stadt war enorm. Sogar für die Stunden um Mitternacht fand sich eine Auswahl an „Bars“, die zumindest dem Namen nach noch heute bekannt sind.

Die Veranstaltung findet als Kooperation der Volkshochschule Aachen mit der Gemeinde und Bibliothek Kerkrade und dem Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V. Regionalverband Euregio Aachen statt.

Author: Holger A. Dux geschrieben am: 7. August 2019

Aachen `44 – Ein Film über die letzten Kriegsmonate 1944/45 in Aachen

Aachen `44 – Ein Film über die letzten Kriegsmonate 1944/45 in Aachen
BR Deutschland 1970, 45 Minuten

Die Dokumentation beschreibt mit Hilfe von Aufnahmen aus deutschen, amerikanischen, englischen und kanadischen Archiven die Kriegsjahre 1944 und 1945 und die Zerstörungen in der traditionsreichen Stadt Aachen. Das Inferno des Bombenkrieges, der Verlauf der Kämpfe, das Leben der Bevölkerung in Kellern, Bunkern und anderen Behausungen und die Evakuierung stehen als Beispiele für den Widersinn des Krieges. Am 21. Oktober 1944 ergaben sich die deutschen Streitkräfte der 1. US-Division. Die Stadt war sinnlos zerstört worden. Als die Schlacht beendet war, lebten noch 6 000 Aachener in ihrer Stadt, darunter Bischof van der Velden. Auf seinen Vorschlag ernannten die Amerikaner den Rechtsanwalt Dr. Franz Oppenhoff zum ersten Oberbürgermeister der Stadt nach rund 12 Jahren NS-Diktatur. Er wurde am 25. März 1945 von einem deutschen Kommandotrupp, der am Stadtrand mit Fallschirmen abgesprungen war, heimtückisch ermordet.

VHS, Peterstraße 21-25, Raum 214, 52062 Aachen

Author: Holger A. Dux geschrieben am: 4. September 2017

Der Deutsche Bund 1815-1866

Der Deutsche Bund wurde auf dem Wiener Kongress 1815 ins Leben gerufen. Seinerzeit beteiligten sich 35 selbständige Herrschaftsgebiete und 4 freie Städte in Deutschland, Österreich, Lichtenstein und Luxemburg-Limburg. Er sollte die Sicherheit Deutschland und die Unabhängigkeit der beteiligten Territorien sichern.

Doch ohne einheitliche Maße und Münzen, Post, Gericht oder Militär hatte man die Bestrebungen der in den Befreiungskriegen gegen Napoleon entwickelten Einigungsgedanken vollkommen negiert.

Zahlreiche Grenzen behinderten außerdem das Wachstum der Wirtschaft.

Der Deutsche Bund bestand bis zum Krieg von 1866.

Eine Veranstaltung von LGOG Parkstad Limburg